Zuletzt aktualisiert:

Vegan Guide Hamburg in Göteborg

Bis vor wenigen Jahrzehnten galt die zweitgrößte Stadt Schwedens als wichtiger Industriestandort mit großen Werften und Fabriken. Nach dem Untergang der Werften und vieler anderer Betriebe hat sich Göteborg in den letzten Jahren vollständig neu erfunden und putzt sich gerade für seinen anstehenden 400. Geburtstag fein raus.

Viele Gründe also für einen kleinen Städtetrip in die skandinavische Metropole, die dank der alten Kräne, Kanäle und des Götaälven sogar ein wenig an Hamburg erinnert. Kulinarisch ist die Stadt super vielseitig. In Gourmetkreisen gilt Göteborg nicht zuletzt aufgrund der Vielzahl an Michelin-Restaurants als Hochburg der gehobenen Küche.

Und auch Veganer kommen voll auf ihre Kosten. Insbesondere, wer das clean eating für sich entdeckt hat, wird hier vor Freude Purzelbäume schlagen. Aber auch alle anderen werden hier fündig.

Gut versorgt in der Bahn

Vegan Guide Hamburg on Tour: wir waren in Göteborg im Urlaub. Vegan bestens versorgt im Bahnhofskiosk.

Auf der Hinfahrt konnten wir uns schon mal davon überzeugen, dass Schweden zu den progressivsten Ländern zählt, was die vegane Lebensweise betrifft.
In einem Bahnhofskiosk in Malmö deckten wir uns mit allen möglichen Snacks ein. Auch für eine gute Lektüre war mit der Sommerausgabe der schwedischen veganen Kochzeitschrift Vegourmet gesorgt.

So macht Zugfahren Spaß!

Gesunde Kost mitten in der Stadt

Vegan Guide Hamburg on Tour: wir waren in Göteborg im Urlaub. Roh-veganes Essen bei Open New Doors

Unser erster Stopp in Göteborg war bei Open New Doors, direkt in der Innenstadt mit Blick über einen der zentralen Kanäle. Der Fokus liegt hier auf gesunder und roher veganer Küche. Wir hatten zwei Mal das Hawaiian Poké. Lecker

Vegan Guide Hamburg on Tour: wir waren in Göteborg im Urlaub. Blick aufs Wasser

Blick vom Open New Doors aus.

Thrive: We are the change

Nach dem Essen ein bisschen Shoppen gehen?
In Göteborg kein Problem dank thrive, die einen veganen Schuhladen und einen veganen Modeladen betreiben mit dem Fokus auf fairen und ökologisch nachhaltigen Produkten.
Ihr Motto: »We are the change«.

Da können wir natürlich nur zustimmen.

Burger bei Göteburgare Vegan

Burger gehen immer. Am nächsten Tag waren wir getreu diesem Motto bei Göteburgare Vegan. Wie der Name schon verrät, gibt es hier ausschließlich vegane Varianten des weltweiten Klassikers.
Die einzelnen Burger tragen schwedische, weibliche Vornamen. Was es damit auf sich hat? Wissen wir leider auch nicht.

Wir hatten auf jeden Fall eine »Britt« und eine »Anna-Karin«.

Das alte Arbeiterviertel

Eines der kulinarischen Highlights war auf jeden Fall ein Besuch bei Syster Marmelad, einem veganen Restaurant im einstigen Arbeiterviertel Majorna.

Das Restaurant bietet kreative, nordisch inspirierte Küche an und ist unserer Meinung nach ein absolutes Muss bei jedem Göteborgbesuch.

Schwedische Kaffeepausen

Zwischendurch darf natürlich eine klassische schwedische Kaffeepause – auf Schwedisch »fika« – nicht fehlen.

Wir waren unter anderem bei Cafeva im Stadtteil Haga (dort gibts die besten Zimtschnecken, die wir je gegessen haben!!) und bei Café St. Agnes nahe der Avenyn, der Prachtstraße Göteborgs.

Abstecher nach Nepal

Vegan Guide Hamburg on Tour: wir waren in Göteborg im Urlaub. Vegan essen im Restaurang Himalaya
Vegan essen im Restaurang Himalaya

Last but not least bekamen wir von einem veganen Aktivisten, den wir zufällig bei einer Aktion in der Stadt kennenlernten, den Tipp, traditional nepalesische Küche bei Restaurang Himalaya zu probieren. Wir hatten eine Auswahl von zwei leckeren Curry-Gerichten.

Göteborg macht seinem Ruf als veganfreundliches Reiseziel alle Ehre.
Wir kommen bestimmt wieder, spätestens zum 400. Geburtstag.

Zurück